Die Wohnmobilbranche gehört zu den wenigen Branchen, die durch die Corona Pandemie profitiert hat. Doch woran liegt das und warum ist Urlaub mit dem Wohnmobil in Corona-Zeiten so beliebt bei den Menschen. Dies liegt unter anderem daran, dass sich Menschen beim Camping frei fühlen können. Durch die Pandemie wurde unser gesamter Alltag eingeschränkt, egal Arbeit, Sport oder andere Freizeitmöglichkeiten. Natürlich müssen beim Urlaub mit dem Wohnmobil in Corona-Zeiten auch bestimmte Auflagen von den Campingplätzen erfüllt und von den Urlaubern beachtet werden. Allerdings können Sie als Urlauber mit dem Wohnmobil mehr Ihre Freiheit genießen. Im Folgenden werden verschiedene Gründe beschrieben, wie und warum die Wohnmobilbranche von der Pandemie profitiert hat.

Freiheit und Flexibilität im Urlaub

Camping wurde bereits vor der Pandemie bei den Urlaubern in Deutschland immer beliebter. Das Besondere am Urlaub mit dem Wohnmobil beschreiben die Urlauber als ein Gefühl von Freiheit. Hier können Sie selbst entscheiden, wann Sie aufstehen möchten und müssen sich auch nicht an bestimmte Frühstückszeiten halten. Weiterhin finden viele Urlauber die Flexibilität schön. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, einen anderen Campingplatz anzufahren, wenn Sie gerne weiterziehen möchten, da z. B. das Wetter schlecht ist. Dieser Trend wurde durch die Pandemie noch verstärkt. Die Wohnmobilbranche hat es im Vergleich zum Hotelgewerbe nicht so hart getroffen. Sie gehörten zu den ersten Branchen im Gastgewerbe, die Ihre Tore für Urlauber wieder öffnen durften. In der Pandemie stieg weiterhin das Interesse der Menschen am Campingurlaub. Wohnmobilhändler und Vermietungen haben durch die Krise vermehrt Anfragen erhalten. Im Grunde genommen haben viele Menschen den Lockdown genutzt, um sich auf die ersten Lockerungen vorzubereiten. Seit die Campingplätze wieder geöffnet haben, sind die meisten Plätze restlos ausgebucht. Neben Rentnern interessieren sich auch immer mehr jüngere Leute für Wohnmobile oder allgemein Camping.

Was ist Glamping?

Glamping steht für ”Glamourous Camping”. Der Luxus beim Camping ist bei den Urlaubern auch immer mehr gestiegen. Beim Glamping fühlt es sich so an, als wären Sie mit Ihrem Haus unterwegs. Sie haben alles, was Sie brauchen dabei, z. B. Kaffeemaschine, Dusche, Kühlschrank, Fernseher, einen bequemer Sitzbereich und ein großes Bett. Auch der Absatz von Luxus-Camper ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Ein Luxus-Camper kostet ca. 120.000 bis 200.000 Euro. Natürlich können Sie noch mehr Geld für entsprechenden Luxus ausgeben. Auch dieser Trend wurde durch die Corona-Pandemie weiter verstärkt.

Boom in der Wohnmobilbranche

Luxus-Camper sind eher bei Rentnern und weniger bei jüngeren Personen gefragt. Trotzdem liegen Wohnmobile und kleinere Camper voll im Trend. Wohnmobilhändler erhalten überdurchschnittlich viele Anfragen von Personen, die ein Wohnmobil kaufen möchten. In NRW, Niedersachsen, Rhein-Mosel, Bayern oder Mecklenburg-Vorpommern sind die Absatzzahlen für Wohnmobile rasant angestiegen. In NRW finden Sie zahlreiche Händler. Suchen Sie nach ” Wohnmobil kaufen NRW ” und Sie werden gute Wohnmobilhändler finden.
Neulinge interessieren sich auch vermehrt für kleinere Modelle bis 3,5 Tonnen, da diese Camper noch mit einem normalen PKW-Führerschein gefahren werden dürfen. Für größere Modelle benötigen Sie eine zusätzliche Führerscheinklasse.

Trend

Viele Urlauber leihen sich für den ersten Campingurlaub ein Wohnmobil. Sie möchten für sich testen, ob der Urlaub für sie in Frage kommt. Einige Urlauber haben sich erst in der Pandemie für den Urlaub auf einem Campingplatz entschieden, da es schlichtweg keine Alternative gab. Wohnmobilvermietungen stehen daher aktuell hoch im Kurs und werden von den Interessenten dankend angenommen. Das Besondere an diesem Trend ist, dass Menschen Camping für sich entdecken, die es vorher nicht für möglich gehalten haben. Viele Campingplätze und auch Wohnmobilhändler haben im letzten Jahr so viele Interessenten als Erstcamper verzeichnet wie noch nie. Manchmal kommen die Wohnmobilhändler den Anfragen nicht nach.

Wohnmobilhändler

Neben den Campingplätzen, die vermehrt ausgebucht sind, profitieren auch die Wohnmobilhändler von dem gestiegenen Interesse für Camping. Seit Sommer 2020 ist die Nachfrage nach Wohnmobilen stark gestiegen. Vermehrt stellen Händler auch fest, das sich neben dem Verkauf auch vor allem Vermietungen für Camper und Wohnmobile gestiegen sind. Dieser Trend hält bis heute an. Viele Wohnmobilhändler haben auch von der gesenkten Mehrwertsteuer profitiert. Obwohl die meisten Händler für eine gewisse Zeit im Lockdown schließen mussten, sind im Vergleich zu den Vorjahren mehr Wohnmobile und Camper verkauft und vermietet worden. Die hohe Nachfrage ist auch nachdem die Mehrwertsteuer wieder angehoben wurde, gleich geblieben. Allerdings sind durch die hohe Nachfrage auch Lieferengpässe entstanden. Viele Wohnmobilhändler haben mit so einem Interesse der Menschen nicht gerechnet. Ein deutliches Plus verzeichneten Wohnmobilhändler bei Campingbussen und Wohnmobilen, die bereits vollständig ausgestattet sind. Funktionalität und ein kleines bisschen Luxus spielen eine wichtige Rolle beim Kauf, z. B. integrierte Dusche oder eine Solarzelle für Strom. So haben Urlauber auch die Möglichkeit, autark zu verreisen und zu versorgen. Im Grunde genommen sind Sie kaum noch auf einen Campingplatz angewiesen.

Jüngere interessieren sich auch vermehrt für Camping

Das Bild auf Campingplätzen hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr verändert. Camping ist mittlerweile bei der jüngeren Generation immer beliebter. So interessieren sich auch viele junge Familien für Wohnmobile. Viele Jüngere begründen das steigende Interesse mit der Verbundenheit zur Natur. Beim Camping mit dem Wohnmobil fühlen sie sich frei und sind nicht an einen bestimmten Standort gebunden. Nicht umsonst sind die Preise für Wohnmobil und Campingausrüstung in letzter Zeit rasant gestiegen.

Urlaub im eigenen Land

Durch Corona war es lange Zeit nicht möglich im Ausland Urlaub zu machen. In den meisten Fällen war ein Urlaub in Spanien, Italien, Griechenland, auf den Balearen oder in Kroatien nur unter bestimmten Auflagen möglich. Während des Lockdowns haben die meisten Länder auch ihre Grenzen für ausländische Touristen geschlossen. Aus diesem Grund wurde der Urlaub im eigenen Land immer beliebter. Nach den ersten Lockerungen war der Urlaub in den jeweiligen Bundesländern wieder möglich. Viele Menschen waren sich außerdem nicht sicher, wie es in den anderen europäischen Ländern aussieht. Aufgrund dieser Unsicherheit haben viele ihre Pläne geändert und sich für einen Urlaub innerhalb Deutschlands entschieden. Da die Hotels erst später öffnen durften, haben davon auch die Camping- und Wohnmobilbranche profitiert. Manche waren für mehrere Wochen restlos ausgebucht.

Aktivurlaub wird beliebter

Durch die Corona-Pandemie hat sich die Urlaubseinstellung auch etwas geändert. Aktivurlaub liegt aktuell voll im Trend. Die Menschen wollen vermehrt etwas erleben und draußen in der Natur unterwegs sein. Und was gibt es Schöneres, als Aktivurlaub und Camping zu verbinden.