Anzeige

Italien ist neben Frankreich eines der Länder der Erde, denen wir so etwas wie eine hohe Genusskultur verdanken. In Zeiten der Renaissance und den späteren Perioden galten diese Länder als diejenigen, in denen man auf höchsten Niveau Geschmack erleben konnte. Dabei war es egal, ob Essen oder Trinken, in beiden Bereichen waren sie das Maß der Dinge.

Eine der wohl bekanntesten Genussmittel, die wir diesen beiden Ländern zu verdanken haben ist das, was man heute als Schaumwein, Sekt, Champagner oder Prosecco kennt. Es sind von der Definition her unterschiedliche Getränke, aber fallen sie doch in die gleiche Kategorie. Aus Trauben wird seit je her Wein gemacht. Durch eine zusätzliche Gärung in der Flasche, entstehen die prickelnden Bläschen der Kohlensäure. Daraus wird dann Schaumwein.

In diesem Artikel wenden wir uns dem Thema Schaumwein &Co. etwas näher zu. Insbesondere widmen wir uns dem Prosecco. Wir zeigen, was Prosecco von anderen Getränken unterscheidet und welche Hersteller bzw. welche Marken zu den größten und beliebtesten zählen.

Schaumwein – Sekt – Champagner & Co. – eine Begriffskunde

Bevor es losgeht mit den wichtigsten Prosecco Marken, noch eine kurze Begriffsklärung. Dann haben Sie als Konsument einen besseren Überblick und können leichter entscheiden, welcher Sorte Sie sich dann später zuwenden.

Als erstes sollte man wissen, dass es eine Getränkekategorie gibt, die man allgemein als Schaumwein bezeichnet. Sie ist der Oberbegriff für alle jene Getränke, die auf Basis von Wein hergestellt werden. Nur ist der Unterschied zum Wein, dass man noch eine zusätzliche Gärung in der Flasche forciert. Daraufhin bildet sich Kohlensäure, welches dann in der Flüssigkeit gelöst ist. Aufgrund dieser Gasentwicklung steht die Flasche immer unter Druck. Um als Schaumwein klassifiziert zu werden, muss dieser Innendruck bei 20°C mindestens 3 bar betragen. Liegt er dagegen 1-2,5 bar, dann bekommt er die Bezeichnung Perlwein.

Merke:

Schaumwein: bei 20°C mindestens 3 bar

Perlwein: bei 20°C im Bereich zwischen 1-2,5 bar

In Deutschland hat sich für Schaumwein die Bezeichnung Sekt etabliert. Sekt ist nichts anderes als eine edlere Form von Schaumwein. Er basiert auf einer guten Sorte, die dem Getränk zugrunde liegt. Vorgeschrieben ist ein Alkoholgehalt von 10% oder mehr. Alles was unter dieser Grenze fällt, darf nicht unter dem Namen Sekt verkauft werden.

In Frankreich gibt es eine Region mit dem Namen “la Champagne“. Sie liegt etwas östlich von Paris. Aufgrund der besonders guten Trauben in dieser Gegend, galten die dortigen Schaumweinerzeugnisse als mit die besten überhaupt. Somit hat man dem Sekt, der dort Produziert wird, einen besonderen, regionalen Markennamen gegeben, um ihn von anderen Sorten zu unterscheiden. So gilt der Champagner als einer der edelsten Schaumweinsorten. Ebenso die dortigen Weine. Sie werden teilweise zu horrenden Preisen gehandelt.

Nun aber der Blick nach Italien. Auch dort kannte man sich mit Wein und der Produktion von sonstigen alkoholischen Getränken traditionell hervorragend aus. Besonders herausgestochen in Sachen Qualität hat dort die Region Venetien (bei Venedig) und Friaul-Julisch Venetien (bei Udine). Beide Anbaugebiete liegen im Nordosten Italiens. Auch hier hat man sich dazu entschlossen sich eine regionale Marke sichern zu lassen. Seit 2010 ist das hieb- und stichfest. Bei Prosecco handelt sich somit um eine Bezeichnung für Schaumweinerzeugnisse und Perlwein. Erstere werden Spumante genannt, letztere Frizzante.

Merke:

Prosecco Spumante – ist das Äquivalent für Sekt

Prosecco Frizzante – ist das Äquivalent für Perlwein

Der Unterschied ist, dass der Frizzante weniger stark schäumt als der Spumante. Frizzante ist daher kein Sekt, sondern ähnelt eher dem französischen Pétillant. Nachdem 2010 die regionale Exklusivität fixiert wurde, darf kein Hersteller ein Produkt verkaufen, das als Prosecco Spumante oder Prosecco Frizzante betitelt wird, wenn es nicht aus diesem speziellen Anbaugebiet stammt. Selbst dann, wenn das Erzeugnis ebenfalls aus Italien entspringt. Auf die Rebsorte kommt es dabei nicht an. Viele Kellereien benutzen für ihre Produkte unterschiedliche Rebsorten. Nur die Herkunft entscheidet.

Vielen Kunden wird der der Begriff Secco ebenfalls geläufig sein. Immer wieder erzeugt er Irritationen unter Laien. Es handelt sich dabei nicht um Waren aus Italien. Secco ist die deutsche Variante vom Prosecco Frizzante. Man hat nur versucht einen Begriff zu nutzen, der möglichst nahe ans Original kommt. Aber das ist nur Marketing. Echter Prosecco, ob Spumante oder Frizzante, ist immer ein italienischer Schaumwein, der aus einer ganz exakt definierten Gegend entstammt.

Innerhalb der verschiedenen Sorten sieht man immer wieder die Bezeichnung DOC oder DOCG auf den Etiketten der Flasche. Zum Beispiel vom allseits beliebten Valdobbiadene. Auf dieser steht DOCG bzw. sogar Superiore DOCG. Ausgeschrieben bedeutet DOCG
Denominazione di Origine Controllata e Garantita. Es ist die höchste Qualitätsbezeichnung für italienische Weinprodukte. Nur die wirklich besten Prosecco Sorten bekommen diesen Stempel. Der legendäre Mionetto Valdobbiadene ist einer davon. Erstaunlicherweise gibt es diesen herrlichen Prosecco Superiore bereits zu einem Preis von circa 8-9 Euro im Laden oder im Online Shop. Einen hervorragenden Prosecco kaufen für wenig Geld – ja es ist möglich.

Drei fröhliche und ausgelassene Frauen die Prosecco auf einer schönen Wiese trinken
Diese Mädelsabend Ideen sollten alle Frauen kennen – Femelle.ch

Welche Marken sind die größten Europas?

Der Markt für Proseccoprodukte wird aufgeteilt zwischen zwei verschiedenen Arten von Herstellern. Traditionelle Kellereien, die über Jahrzehnte aufgebaut wurden. Und von Herstellern, die von größeren Konzernen aufgekauft oder etabliert wurden, um ihre Produktpalette zu ergänzen.

Besonders häufig tauchen diese Namen auf:

  • Valdo
  • Scavi & Ray
  • Freixenet
  • Martini

 

Valdo

Valdo wurde bereits 1883 als privates Weingut der Familie Bolla gegründet. 1926 kamen mehrere Investoren dazu und etablierten die Proseccoherstellung. Mit den Auswanderungsbewegungen der Italiener in Richtung Nordeuropa, Australien und USA usw., verstreuten sich viele Gastronomen in alle Regionen der Welt. Sie importierten ihre Lieblingssorten in die neue Heimat. So begann die internationale Erfolggsstory von Valdo Prosecco Spumante.

Scavy & Ray

Scavy & Ray war eine immens bekannte Werbeagentur in New York. Im Jahr 1963 unternahmen die Eigentümer eine Reise nach Treviso in Veneto. Fasziniert von dem Getränk bauten sie eine Kellerei auf, die heute zu den führenden Markennamen weltweit gehört.

Freixenet

Freixenet wurde im Jahr 1936 in Spanien gegründet. Dort wurde man einer der bekanntesten und größten Produzenten für Weine und Cava, der spanischen Version von Sekt. Später wurde der Konzern von der Henkell & Co. Sektkellerei-Gruppe aus Wiesbaden aufgekauft. Nachdem der Name weltweit bereits so bekannt war, hatte man sich dazu entschlossen das Angebot um Prosecco Spumante auszuweiten. Dafür wurde extra ein Weingut in der entsprechenden Region gekauft, um den Namen nutzen zu können. Im Handel finden Genießer mittlerweile Prosecco Spumante DOC, also ein Produkte von hoher Qualität.

Martini

Martini ist wohl jedem auf der Welt ein Begriff. Die Geschichte der Firma Martini und Rossi geht zurück bis ins Jahr 1863. Der Sitz der Firma liegt in Chieri bei Turin. Zugpferd waren immer die Wermut Produkte Martini bzw. Martini Rosso. Später nahm die Firma sowohl Prosecco Spumante als auch Prosecco Frizzante ins Portfolio mit auf. Was viele nicht wissen: Seit 1993 gehört Martini zur Bacardi Gruppe, einem echten Titanen im Bereich der alkoholischen Getränke.

Mehr inspirierende Prosecco Cocktails auf Pinterest.de