Anzeige

Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Der Konsum ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Mit dem Konsum steigt auch automatisch der Müll, den jeder produziert. Die Auswirkungen auf unsere Umwelt und das Klima sind verheerend. Innovative Recycling Unternehmen versuchen auf unterschiedliche Weise Methoden zu entwickeln, um das Müllaufkommen in Deutschland zu reduzieren. Umweltschutz in Firmen und Nachhaltigkeit in Unternehmen spielen eine immer wichtigere Rolle. In den letzten fünf bis zehn Jahren wurden immer mehr innovative Recycling Unternehmen in Deutschland gegründet. In der Anfangszeit wurden diese Art Unternehmen von Politik und Wirtschaft abgelehnt, da die Kosten für das Re- oder Upcycling zu hoch waren. Die innovativen Unternehmen haben Lösungen entwickelt, um die Lebensdauer von Produkten zu erhöhen, die Materialverschwendung oder das Müllaufkommen zu reduzieren. In den vergangenen Jahren hat sich die Sichtweise von Unternehmen, der Politik und der Wirtschaft jedoch geändert. Der Klimawandel ist spürbar und es muss etwas unternommen werden. Das Konsumverhalten der Verbraucher hat sich ebenfalls verändert. Viele Verbraucher achten beim Kauf immer mehr auf Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein. Diese Werte sollen auch die Unternehmen vertreten, bei denen sie kaufen. Aus diesem Grund spielen Nachhaltigkeit in Unternehmen und Umweltschutz eine zentrale Rolle. Im Folgenden werden innovative Recycling Unternehmen in Deutschland näher beschrieben.

Innovative Recycling Unternehmen in Deutschland

In diesem Abschnitt werden die innovativen Recycling Unternehmen aus Deutschland näher beschrieben:

  • Lindner Recyclingtech

    Die Lindner Recyclingtech ist ein Recycling-Unternehmen und hat einen Unternehmenssitz in Krauthausen (Thüringen), zwei in Österreich und einen in den Vereinigten Staaten. Das Unternehmen hat sich auf Zerkleinerungs-Technik spezialisiert und hat in den vergangenen Jahren zukunftsweisende und innovative Recycling-Lösungen entwickelt. Mit über 70 Jahren Branchenerfahrung gehört die Lindner Recyclingtech zu den ältesten Recycling-Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Die Firma stellt für die Abfallwirtschaft mobile und stationäre Zerkleinerungs-Maschinen und Anlagen her. Neben den Zerkleinerungs-Maschinen hat die Lindner Recyclingtech Systeme für Kunststoff-Recycling und das Recycling von Altholz und Ersatzbrennstoffen entwickelt. Für den Kunden werden die Projekte geplant und realisiert. Die Maschinen und Systeme werden in über 50 Länder versandt. Im Bereich Abfall-Zerkleinerung gehört die Lindner Recyclingtech zu den führenden Recycling-Unternehmen.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Bracenet GmbH

    Die Bracenet GmbH wurde im Jahr 2018 in Hamburg gegründet. Das Unternehmen ist auf das Recycling von Fischernetzen und Plastikmüll und anderen Wegwerfprodukten aus dem Meer spezialisiert. Die sogenannten ”Geisternetze” dienen der Bracenet GmbH als Material für Armbänder. Mit den Armbändern möchten die Gründer von Bracenet GmbH auf die Verschmutzung der Weltmeere hinweisen. Die Firma arbeitet mit verschiedenen Organisationen zusammen, die sich für den Meeresschutz einsetzen. Aus den restlichen Geisternetzen entsteht Nylongarn, das für die Herstellung verschiedener anderer Produkte verwendet werden kann. In den vergangenen Jahren ist das kleine Start-up immer größer geworden.

  • FOND OF GmbH

    Die FOND OF GmbH ist ein Recycling-Unternehmen aus Köln mit einem einzigartigen Geschäftsmodell. Die wichtigsten Materialien sind PET-Flaschen, aus denen nachhaltige Rucksäcke produziert werden. Jeden Schritt in der Produktion können Sie transparent nachverfolgen. Die Rucksäcke haben eine gute Qualität, besitzen außergewöhnliche Designs und sind dank der nachhaltigen Herstellung bei den Kunden besonders beliebt.

  • Bridge & Tunnel

    Das Recycling-Unternehmen B & T (Bridge & Tunnel) hat seinen Sitz in Hamburg und wurde im Jahr 2016 gegründet. Die Firma beschäftigt Personen, die in der Gesellschaft benachteiligt wurden und stellt aus alten Hosen und Jeans außergewöhnliche Jeans, Interior Produkte oder extravagante Taschen her. Bridge & Tunnel möchte alte Kleidungsstücke nutzen, um etwas Einzigartiges zu erschaffen.

  • I:Collect (I:CO)

    Bei der Firma I:Collect geht es um Recycling und die Wiederverwendung von gebrauchten Kleidungsstücken und Schuhen. Die Firma ist auf der ganzen Welt vertreten und hat ein innovatives Sammelkonzept entworfen. Es gibt sogar eine App, über die Sie das ”Take-Back-System” verfolgen können. An den Sammelkonzepten sind auch Modehersteller beteiligt. Kunden können alte Kleidungsstücke und Schuhe auch in den Geschäften abgeben, die dann an I:Collect weitergegeben werden. Die Kleidungsstücke werden dann von I:Collect gesammelt und kategorisiert.

  • Made of Air

    Im Jahr 2016 wurde das Recycling-Unternehmen Made of Air in Berlin gegründet. Das Start-up hat einen interessanten Ansatz entwickelt. Holzabfälle werden in kohlenstoff-negative und hochwertige Thermoplaste umgewandelt, die dann für verschiedene Wärmeformverfahren genutzt werden können. Auf diese Weise kann nachhaltig Kohlenstoff gesenkt werden.

  • Bio-Lutions

    Bio-Lutions ist ein Recycling-Unternehmen aus Hamburg und wurde im Jahr 2017 gegründet. Die Geschäftsidee hinter Bio-Lutions ist ganz simpel: Der Plastikverbrauch in Deutschland soll nachhaltig gesenkt werden. Die Firma Bio-Lutions hat in den letzten vier Jahren nachhaltige Einweggeschirr- und Verpackungslösungen entworfen, die eine Alternative zu herkömmlichem Plastik-Wegwerfprodukten sind. Für die Herstellung werden Reststoffe aus der Landwirtschaft genutzt. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile über 50 Mitarbeiter.

  • PreZero

    PreZero ist ein Umweltdienstleister aus Neckarsulm und auf Recycling und eine nachhaltige Entsorgung spezialisiert. Die Firma hat es sich zum Ziel gesetzt, so wenig Abfall wie möglich zu produzieren, effiziente und nachhaltige Recycling-Lösungen zu entwickeln und weniger natürliche Ressourcen verwenden. Nachhaltigkeit steht hier besonders im Fokus.

  • Saperatec

    Saperatec ist ein Recycling-Unternehmen aus Bielefeld und hat sich auf die Entsorgung und das Recycling von laminierten Materialien spezialisiert. Durch innovative Verfahren können die laminierten Materialien einfacher getrennt und wiederverwendet werden. Neben laminierten Materialien werden auch Beschichtungen und Klebstoffen in den Anlagen in Bielefeld getrennt. Im Labor werden innovative und neue Technologien entwickelt.

  • Room in a Box GmbH & Co. KG

    Room in a Box ist ein deutsches Unternehmen, das sich auf nachhaltige Möbel spezialisiert hat. Die Firma wurde 2013 gegründet und hat sich auf Wellpappe als Rohstoff spezialisiert. Die Gründer wollten eine nachhaltige Alternative zu normalen Materialien für Möbel. Das Besondere an den Möbeln von Room in a Box sind die nachhaltige Herstellung und das minimalistische Design. Alle verwendeten Materialien der Möbelstücke aus Wellpappe sind zu 100 Prozent recycelbar. Viele Personen achten beim Möbelkauf auf eine nachhaltige Herstellung und recycelbare Materialien. Bei Room in a Box finden Sie Möbel aus klimaschonender Wellpappe mit einem außergewöhnlichen und minimalistischen Design.

  • Teqcycle Solutions GmbH

    Teqcycle Solutions GmbH ist ein nachhaltiges Technik-Unternehmen aus München und hat sich auf gebrauchte Handys und andere technische Geräte spezialisiert. Um neue Elektro- und Elektronikgeräte zu bauen, werden Metalle wie Neodym, Praseodym und Lanthan benötigt, die besonders selten sind. Viele dieser Metalle ist nicht recycelbar. Teqcycle Solutions GmbH arbeitet mit großen Telekommunikationsunternehmen zusammen und bietet einen ”Refurbishment-Service” an. Sie überholen alte Handys und elektronische Geräte und vermarkten diese wieder. So werden die alten Geräte nicht entsorgt und können wieder verkauft werden. Refurbishment gehört zu den neuesten Trends. Hier können Kunden ein gebrauchtes, aber noch voll funktionsfähiges Gerät zu einem günstigen Preis erwerben.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Kaffeeform

    Einwegplastik und Wegwerfprodukte stellen für die Umwelt eine enorme Belastung dar. Kaffeeform ist ein Start-up aus Berlin, das sich auf Alternativen zu Einwegplastik spezialisiert hat. Die Firma entwirft wiederverwendbare Kaffeetassen und -becher aus recycelbarem Kaffeesatz. Das Unternehmen arbeitet mit verschiedenen Cafés zusammen.

  • Forum Futura UG

    Bei Forum Futura UG handelt es sich um eine Art Verbrauchermesse, auf der nachhaltige Lebensmittel, Modeartikel, Möbelstück und andere Produkte angeboten werden. Die Idee für den Heldenmarkt stammt aus Berlin. Für die Messe werden Bauzäune und Planen aus wiederverwendbaren Materialien verwendet. Die Geschäftsidee hinter Forum Futura UG ist, die Nachhaltigkeit in ganz Deutschland voranzutreiben.

  • HALM – nachhaltiger Strohhalm

    Vor dem Verbot von Plastikstrohhalmen wurden in Deutschland mehr als 30 Milliarden dieser Strohhalme weggeworfen. Seit 2021 sind die Plastikstrohhalme in der EU verboten. HALM wurde 2015 gegründet und entwickelt seitdem nachhaltige Strohhalme aus dünnem Glas. Die Strohhalme sind spülmaschinenfest und robust. Mittlerweile arbeitet das Start-up mit über 1.500 Betrieben in ganz Deutschland zusammen. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, als Privatverbraucher die Strohhalme auf dem Onlineshop zu kaufen. Hier finden Sie Strohhalm-Sets in verschiedenen Farben und Ausführungen. Für die Reinigung der Strohhalme gibt es auch passende Bürsten.

  • RECUP

    RECUP ist ein Recycling-Unternehmen aus München, das einen Mehrweg-Kaffeebecher entworfen hat. Es gibt mittlerweile nachhaltige Alternativen für Kaffeebecher. Allerdings handelt es sich um Einwegbecher, die sofort entsorgt werden. RECUP hat einen Mehrweg-Kaffeebecher entworfen und dazu ein passendes Pfandsystem entwickelt. Die Firma arbeitet mit verschiedenen Cafés zusammen. Für eine kleine Pfandgebühr erhalten Sie einen Mehrweg-Kaffeebecher, den Sie in allen teilnehmenden Bäckereien und Cafés verwenden können. Hier wird der Kaffeebecher dann zurückgegeben oder aufgefüllt. Bei Rückgabe erhalten Sie die Pfandgebühr zurück.